Auf ins Museum

Terminkalender

Donnerstag, 11. Juli 2019
  • 10:00 - 17:00  Uhr  

    Deutsches Glasmalereimuseum Linnich

    thumb 594bb998835c16.16724736Ständige Ausstellung: Das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich ist das landesweit einzige Museum für Flachglasmalerei. Es ist in einer ehemaligen Getreidemühle untergebracht und vermittelt anhand historischer Glasgemälde sowie zeitgenössischer Glaskunst die Geschichte und die Technik der Glasmalerei. (Vorübergehend ermäßigter Eintritt wegen Ausstellungsumbau)

  • 10:00 - 17:00  Uhr  Sonderausstellung: Glasgemälde von Johannes Schreiter 24.03.-27.10.2019
    Professor Schreiter gilt als der bedeutendste Kirchenfenstermaler der Gegenwart

  • 10:00 - 19:00  Uhr  

    Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum

    thumb 594bb9744ac215.73234346

    Ständige Ausstellung: Im Gedenken an Leopold Hoesch (1820 – 1899), einen Dürener Industriellen, der sich äußerst großzügig für seine Heimatstadt engagierte, wurde der prächtige Museumsbau im Jahre 1905 eingeweiht. Es entstand eine bemerkenswerte Sammlung der Klassischen Moderne, die ihm als Dauerleihgabe zur Verfügung steht. In direkter Nachbarschaft zum Leopold-Hoesch-Museum befindet sich das Papiermuseum Düren. Seine zentrale Aufgabe besteht darin, die historische Entwicklung der Papierproduktion und -verarbeitung wie auch die Nordeifler Industriestadt als deren traditionelles Zentrum vorzustellen.

  • 10:00 - 20:00  Uhr  

    Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen

    LuFoStändige Ausstellung: Das Ludwig Forum Aachen ist eine Kulturinstitution für internationale, zeitgenössische Kunst. Sie basiert auf der Kunstsammlung von Peter und Irene Ludwig mit Schlüsselwerken der Pop Art, des Fotorealismus und der europäischen Kunst seit den 1960er Jahren bis heute.

    10.03.17 bis auf Weiteres: LuForm Design Department – Update 5

  • 10:00 - 17:00  Uhr  

    Suermondt-Ludwig-Museum Aachen

    thumb 5aec2f7d5d5de0.77076383

    Ständige Ausstellung: Skulptur 14. bis 16. Jahrhundert - Eine der bedeutendsten städtischen Skulpturensammlungen Deutschlands. / 16. Jahrhundert - Deutsche und niederländische Malerei zwischen Mittelalter und Renaissance. / Malerei des 17. Jahrhundert - Spanien und Italien, niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts. / 19. und 20. Jahrhundert - Klassische Moderne, regionale Künstler, Düsseldorfer Malerschule u.a. / Glasmalerei - Sammlung zeigt Arbeiten vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. / Graphische Sammlung - Die Graphische Sammlung gehört mit seinen ca. 10 000 Blättern (davon 3000 Handzeichnungen) zu den kleineren Kupferstichkabinetten. / Wundern und Staunen - Die neue „Bürgerliche Kunstkammer“ im Suermondt-Ludwig-Museum

  • 13:00 - 18:00  Uhr  

    IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst (DG Belgien)

    thumb 594bb93108c123.27736672

    03.07. – 29.09.2019: 4/10 - EINE KRITISCHE BESTANDSAUFNAHME DER IKOB SAMMLUNG

    Ausgestellt werden Kunstwerke folgender Künstlerinnen / Les œuvres des artistes féminines suivantes seront exposées / Works by the following female artists are on display

    Marie-France Bonmariage, Ellen Brusselmans, Jeanne-Claude, Johanna Deiglmayr-Buchholz, Delphine Deguislage, Lili Dujourie, Margret Eicher, Karin Frank, Casaluce Geiger, Denise Gilles, Laurence Gonry Maria Hasemeier-Eulenbruch, Vera Hilger, Irmel Kamp, Stefanie Klingemann, Marie-Claire Krell, Sophie Langohr, Andrea Lehnert, Barbara Leisgen, Esther Liégeois, Lilith Love, Sylvie Macías Díaz, Nora Mertes, Beatrice Minda, Krain Missy Paule, Tanja Mosblech, Yvonne Mostard, Sali Muller, Chloé Op de Beeck, Tímea Anita Oravecz, Tinka Pittoors, Andrea Radermacher-Mennicken, Jana Rusch, Bärbel Schulte Kellinhaus, Alice Smeets, Merlin Spie, Catharina van Eetvelde, Marlies Vermeulen (Dear Hunter), Sophie Whettnall, Denyse Willem

    2019 ist in Sachen Gleichstellung von Künstlerinnen und Künstlern, in einigen Kunst- und Kulturinstitutionen, offensichtlich ein Jahr des Umdenkens. So zeigt die Tate Modern in London seit April für zwölf Monate ausschließlich Künstlerinnen aus der eigenen Sammlung. Durch den Fokus auf die prozentual viel seltener ausgestellten Kunstwerke von Frauen sollen diese stärker repräsentiert und ihr Beitrag zur Kunstgeschichte angemessen gewürdigt werden. Auch außerhalb der bildenden Kunst gibt es solche Projekte. So engagiert das Staatstheater Karlsruhe für die Spielzeit 2018/2019 nur Regisseurinnen. Zu diesen eigentlich längst überfälligen Handlungen will auch das IKOB seinen Beitrag leisten. So unterzogen wir unsere Sammlung einer genaueren Analyse und gingen der Frage nach wie viele Kunstwerke von Frauen und wie viele von Männern stammen. Es zeigte sich, dass genau 40% der Kunstwerke in der Sammlung von Künstlerinnen geschaffen wurden. Vier von zehn ist zwar kein schlechter Schnitt im Vergleich zu anderen Museen, deren Quote immer noch bei etwa 25% festgefahren zu sein scheint. Zum Vergleich lag zwischen 2009 und 2011 der Frauenanteil bei Kunsteinkäufen der Museen in Nordrhein-Westfalen gerade einmal bei 28% und nur 22% aller vom Land geförderten Einzelausstellungen waren Ausstellungen von Künstlerinnen. Warum diese niedrige Quote überrascht? Weil seit Jahrzehnten der Frauenanteil an den deutschen Kunstakademien bei konstant über 60% liegt und auch bei den staatlichen Kunstpreisen zumindest noch Gleichstand zwischen Männern und Frauen herrscht. Sobald es jedoch an die Teilnahme an Ausstellungen in Galerien, Museen und Kunstvereinen geht, fällt auf, dass Frauen mit auffälliger Konsequenz ins Hintertreffen geraten. Schaut man sich dann noch die Liste der kommerziell erfolgreichsten Künstlerinnen und Künstler an, so sieht man, dass die Anzahl der weiblichen Topverdienerinnen noch immer verschwindend gering ist.

    Da ein Umdenken nur dort stattfinden kann, wo man sich dieser Ungerechtigkeit bewusst wird, ist die Ausstellung 4/10 – Eine kritische Bestandsaufnahme der IKOB Sammlung der Anfang den Künstlerinnen aus unserer Sammlung inhaltlich gerecht zu werden und ihren Beitrag an der Einzigartigkeit in der (Ost-)belgischen Kunstwelt durch ihre Sichtbarmachung zu fördern. Daher heißt es aktuell: Männer ins Depot, Frauen ins Museum. Die Ausstellung versteht sich als eine Einladung zur Kommunikation. In erster Linie zwischen dem IKOB und den in seiner Sammlung vertretenen Künstlerinnen, aber auch zwischen Besucherinnen und Besuchern, die viele der Kunstwerke seit längerer Zeit oder noch nie gesehen haben.

  • 14:00 - 17:00  Uhr  

    BEGAS HAUS Heinsberg

    thumb 594bb984c4a328.09404055

    Ständige Ausstellung: Spitzenwerke der Skulptur, Malerei und Grafik aus insgesamt vier Generationen der Künstlerfamilie Begas sowie das Themenfeld zur regionalen Geschichte der kulturträchtigen Region zwischen Rhein und Maas.

  • 14:00 - 17:00  Uhr  

    30.06. - 01.09.2019: Janine Müller
    Ausstellung in Kooperation mit der Lebenshilfe Heinsberg

  • 14:00 - 17:00  Uhr  

    30.06.-22.09.2019: Howard Greenberg Gallery - From Archive to History
    130 Arbeiten von 60 Fotografen

  • 14:00 - 18:00  Uhr  

    Kunsthaus NRW Kornelimünster

    thumb 594bb8ffbcdf97.37095239

    Ständige Ausstellung: Die Geschichte der Kunst in Nordrhein-Westfalen von der unmittelbaren Gegenwart bis zurück ins Jahr 1945. Das Land Nordrhein-Westfalen erwirbt Werke junger Künstlerinnen und Künstler, um diese dadurch individuell zu fördern. Die Sammlung umfasst inzwischen über 4000 Werke von u.a. Karl Otto Götz, Emil Schumacher, Ernst Wilhelm Nay, Günther Uecker, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Katharina Sieverding, Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky, Thomas Ruff, Björn Dahlem, Cornelius Völker, Gereon Krebber oder Erika Hock.

  • 14:00 - 18:00  Uhr  

    25.05.2019 – 26.01.2020: gestalten - ein jahrhundert abstrakte kunst im westen
    Als Europa nach dem 2. Weltkrieg in Trümmern lag, wurde die abstrakte Kunst als Ausdruck reiner Freiheit gedacht. Der abstrakten Kunst widmet das Kunsthaus seine zweite Jubiläumsausstellung gestalten – Ein Jahrhundert abstrakte Kunst im Westen, anlässlich des siebzigjährigen Bestehens der Kunstsammlung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft. Die Sammlungsausstellung bietet Einblick in die Versprechen der abstrakten Kunst und die künstlerischen Werkprozesse, in die Auseinandersetzung mit Punkten, Linien und Flächen.

Jetzt Ihr Kombi-Ticket online bestellen!
Auch bei den beteiligten Museen erhältlich.

Die Kombiticket-Museen

Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen

Suermondt-Ludwig-Museum Aachen

Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

Deutsches Glasmalereimuseum Linnich

KuK Monschau

BEGAS HAUS Heinsberg

Kunsthaus NRW Kornelimünster

IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst (DG Belgien)

Projektträger

region aachen logoRegion Aachen – Zweckverband
http://regionaachen.de

Gefördert von

ministeriums logo

Ministerium für Kultur und Wissenschaft
des Landes Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch

regionale kulturpolitik logo

Die Initiative wird gefördert aus Mitteln der "Regionalen Kulturpolitik des Landes NRW"

©2019 AufzurKunst. All Rights Reserved. Designed By Hüsch & Hüsch GmbH

Search